Die KZ-Gedenkstätte als Ort der Erinnerung und Mahnung


Nachdem Im GSE-Unterricht das Thema Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg einen großen Raum eingenommen hat und sich die Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 8Ma und 8Mb intensiv mit den damit verbundenen Inhalten beschäftigt hatten, unternahmen beide Klassen am 13. Juli mit ihren Klassenleitungen, Fr. Burkert und Fr. Krause, sowie dem GSE-Lehrer, Hr. Wittmann, eine Exkursion in die KZ-Gedenkstätte in Dachau.

Dort wurden ihnen von Fr. Buchfelder und Hr. Kroeger mehr als zwei Stunden zusätzliche Hintergrundinformationen zum Lageralltag und Leid der Häftlinge vermittelt. Besonders erschüttert zeigten sich die Schülerinnen von der Grausamkeit und Willkür der SS-Bewacher, sowie von den anschaulich geschilderten Einzelschicksalen einiger Häftlinge.

Durch die eindringlichen und kindgerechten Ausführungen gelang es, den Schülerinnen und Schülern einen lebhaften und realistischen Eindruck vom Aufenthalt in einem KZ zu vermitteln.

Die beiden Klassen waren sich einig, dass sich die Exkursion in jedem Fall gelohnt hat, sie viele zusätzliche Details erhalten haben und sie sich dadurch gemahnt fühlen, nicht wegzusehen, sondern aktiv dafür zu kämpfen, dass es niemals wieder zu solch einem Unrecht kommen darf.

 

Robert Wittmann